top of page

Selbstsaugende Kreiselpumpen

Sie erhalten folgend einen Überblick über selbstsaugende Kreiselpumpen des Herstellers STROBL Pumpen. Erfahren Sie mehr über Eigenschaften, Besonderheiten und Anwendungen.

Selbstsaugende-Kreiselpumpe_edited.jpg

Selbstsaugende Kreiselpumpen
​​

Einordnung

Die Pumpen des Typs SAP von STROBL Pumpen sind horizontale, selbstsaugende Kreiselpumpen.

Aufbau

Die selbstsaugenden STROBL Kreiselpumpen sind in Blockbauweise konstruiert, die Motorwelle ist gleichzeitig die Pumpenwelle auf der das Laufrad montiert ist.

(Sonderbauformen mit Normotor und aufgesteckter Welle oder Flanschwelle)

Der Laufradraum bildet mit seinem nach oben versteztem Sauganschluss eine Medienvorlage.

Durch interne Rückströmung und eine Rückschlagklappe am Saugstutzen ist die Maschine in der Lage eine Saugwirkung zu erzeugen.

Bei Förderung von Medien mit Fasern besteht die Möglichkeit ein vorgesetztes Schneidwerk in der Pumpe zu wählen.

Anschlüsse über Rohrgewinde.

Abdichtung über Gleitringdichtung.

Funktionsweise

Die selbstsaugenden Kreiselpumpen von STROBL Pumpen saugen axial, oberhalb der Pumpenwelle an und fördern das Medium mit einem einstufigen Laufrad zentral zum achsmittig positionierten Druckstutzen.

Die Kraftübertragung der Motorwelle erfolgt über das darauf montierte Laufrad auf das Medium.

Die Abdichtung des Pumpenkopfes mit einer einfach wirkenden Gleitringdichtung.

Der Förderdruck als auch die Fördermenge werden durch die Pumpenleistung (Pumpenkennlinie), die Laufradgeometrie, sowie die saug- und druckseitigen Druckverluste der/des Anlage/Systems bestimmt. Fördermenge als auch der Förderdruck sind ebenso durch Drehzahlregelung oder Bypasslösungen variierbar.

Leistungsbereich

Druck: 0 bis 80 m (0 bis ca. 8 bar)

Fördermenge: 0 bis 95 m^3/h 

Viskosität: bis  200 mPas

Temperatur: 0 bis 120 °C 

Leistung: 0,55 bis 11 kW 

Feststoffanteil: bis 25 %

Feststoffgröße: je nach Pumpengröße (bis zu 50 mm)

Saughöhe: 0 bis 8 m

Anwendungen

Haupteinsatzgebiet der selbstansaugenden Pumpen ist die Förderung sauberer oder verschmutzter 
Flüssigkeiten. Durch die großen freien Durchgänge und die Vielfalt der verwendbaren Werkstoffe können auch stark feststoffbeladene oder aggressive Medien gefördert werden. Darüber hinaus ermöglicht das selbstansaugende Verhalten der Pumpen eine Platzierung auf Behältern. Besoders in engen Bauräumen, wie in Maschinen und Geräten oder auf Schiffen, stellt diese Variabilität beim Einbau einen großen Vorteil dar. 

Chemienormpumpen von STROBL Pumpen werden z.B. in folgenden Bereichen eingesetzt:

- Entleerung von Behältern

- Anlagenbau

- Schiffbau

- Entwässerung

- Wasseraufbereitung

- Industrie

Dichtungstechnik

Die Abdichtung erfolgt mit geeigneten Dichtungsmaterialien (z.B. NBR, EPDM, PTFE oder FKM), sowohl an den statischen Dichtungen, als auch an den Gleitringdichtungen. Die Gleitflächen bestehen, je nach Ausführung aus Kohle-A oder SiC (Siliziumcarbid).

STROBL Pumpen zeichnet sich im Besonderen durch die anwendungsspezifisch angepasste Technik aus, die in direkter Absprache mit den Anwendern gewählt wird.

Werkstoffe/Materialien

Gusseisen, Sphäroguss, Bronze, Aluminiumbronze, Hartguss, gehärteter Stahl, Edelstahl (V4A), Duplex, Superduplex, Superaustenit

bottom of page